7 Follower
49 Ich folge
despudelskern

Das also ist des Pudels Kern

Zeile für Zeile | Meine eigene Wüste | Zeile für Zeile | Mein Paradies

Ich lese gerade

Die Chronik des eisernen Druiden / Getrickst: Die Chronik des Eisernen Druiden 4
Kevin Hearne, Friedrich Mader
Zeitkurier: Roman
Wesley Chu, Jürgen Langowski
Bereits gelesen: 37/496 pages
Smoke: Roman
Katrin Segerer, Dan Vyleta
Bereits gelesen: 209/624 pages
Die Zeit der Verachtung (Hexer, #2)
Andrzej Sapkowski, Erik Simon
Deutsch für Kenner
Wolf Schneider
Doctor Who And The Daleks
David Whitaker
Die maskierte Stadt
Genevieve Cogman
1 Kilo Kultur: Das wichtigste Wissen von der Steinzeit bis heute
Alexander Kluy, Jean-François Pépin, Florence Braunstein, Nikolaus de Palézieux
The Magician King. Lev Grossman
Lev Grossman
Harry Dresden 15 - Blendwerk: Die dunklen Fälle des Harry Dresden Band 15
Jim Butcher
Mr. Mercedes: Roman - Stephen King

Der erste Satz

Augie Odenkirk besaß einen Datsun Baujahr 1997, der noch ziemlich gut lief, obwohl er allerhand Meilen auf dem Buckel hatte, aber Benzin war teuer, vor allem, wenn man keinen Job hatte, und das City Center stand am anderen Ende der Stadt, weshalb er beschloss, den letzten Bus des Abends zu nehmen.

 

 

Nach über einem Tag nach Beenden der Lektüre merke ich, das kaum etwas hängen geblieben ist. Ich erinnere mich nur, weil es frisch ist, aber all zu bald werde ich dieses Buch vergessen haben und es zu denen zähle bei denen ich denke, wenn ich sie zufällig sehe: "ach, das hattest du auch mal irgendwann gelesen." 

 

 

Bei Stephen King erwarte ich immer auf Übernatürliches, Mysteriöses zu stoßen ... Stephen King eben. Das hat das Buch nicht. Also, wer mit der Erwartung an das Bucher herangeht, es ist überhaupt nicht mit "Christine" zu vergleichen, auch wenn im Titel eine Automarke vorkommt und ein Mercedes tatsächlich eine Rolle spielt. Es gibt keine Monster, keine besonderen Fähigkeiten, kein gar nuscht nix.

 

Ist aber okay. Es ist eher ein Kriminalroman, ein Thriller, ein kleines Psychogramm. Ich vermute mal ähnlich dem Buch "der Anschlag", welches sich mit der Ermordung von JFK beschäftigt, dass ich aber nicht gelesen habe. Mehr zum Inhalt mag ich nun auch nicht sagen, den gibt es in jeder zweiten Rezension oder im Internet als Klappentext.

 

Trotz dem akuten Monster-Mangel fand ich es unterhaltsam. Das sind Stephen Kings Bücher für mich einfach immer. Ich finde ihn wahnsinnig leicht und angenehm zu lesen. Er ist auch der einzige Autor, bei dem ich mich darüber freue, dass er für seine Handlungen bestimmt 300 Seiten mehr braucht, als vielleicht andere brauchen würden. ;) Aber je dicker ein Stephen King Wälzer, desto besser für mich, denn um so länger darf ich in seine Welten abtauchen und vor allem seine Figuren begleiten.

 

Ich mag seine Figuren, vor allem, weil ich bei ihm das Gefühl habe, es handelt sich wirklich um "Menschen" und nicht um Photoshop-Abzüge von Figuren einer Soap Opera.

 

Mr. Mercedes ist für reine, gute Unterhaltung, die einen soliden Spannungsbogen aufbaut und hält. Gut zum Schmökern.

 

Der letzte Satz

"Und er fragt nach seiner Mutter."