7 Follower
49 Ich folge
despudelskern

Das also ist des Pudels Kern

Zeile für Zeile | Meine eigene Wüste | Zeile für Zeile | Mein Paradies

Ich lese gerade

Die Chronik des eisernen Druiden / Getrickst: Die Chronik des Eisernen Druiden 4
Kevin Hearne, Friedrich Mader
Zeitkurier: Roman
Wesley Chu, Jürgen Langowski
Bereits gelesen: 37/496 pages
Smoke: Roman
Katrin Segerer, Dan Vyleta
Bereits gelesen: 209/624 pages
Die Zeit der Verachtung (Hexer, #2)
Andrzej Sapkowski, Erik Simon
Deutsch für Kenner
Wolf Schneider
Doctor Who And The Daleks
David Whitaker
Die maskierte Stadt
Genevieve Cogman
1 Kilo Kultur: Das wichtigste Wissen von der Steinzeit bis heute
Alexander Kluy, Jean-François Pépin, Florence Braunstein, Nikolaus de Palézieux
The Magician King. Lev Grossman
Lev Grossman
Harry Dresden 15 - Blendwerk: Die dunklen Fälle des Harry Dresden Band 15
Jim Butcher
Der Tod fährt Audi (Klappenbroschur) - Kristian Bang Foss, Nina Hoyer

Der erste Satz

Anfangs lief noch alles glatt.

 

Autor bricht die vierte Wand, erzählt die Geschichte dem Leser, lässt die Figur ab und zu etwas abschweifen. Lässt sich alles leicht lesen, dass es nicht stört.

 

Was hat der Audi in der Geschichte verloren und der geheimnisvolle Fremde - das wird nie aufgelöst? Außerdem macht der Titel keinen Sinn, die beiden Hauptfiguren, Asger und Waldemar sind im VW unterwegs.

 

Figuren bewegen sich, abgesehen von ihrem Road-Trip, dessen einziges "Highlight" eine Kommune in Frankreich ist, kein Stück vorwärts. Keine Entwicklung in den Umständen oder der Charakter. Waldemars Schicksal ist von Anfang an abzusehen und Asger endet fast genau dort, wo er begonnen hatte. Das gilt für alle Figuren. Es gäbe Ideen und Ansätze zu Entwicklungen und Verknüpfungen, aber der Autor greift keine einzige auf.

 

Probleme werden locker gelöst, fast sobald sie auftauchen, was Null Spannung aufkommen lässt. Zumal es zweimal das selbe Problem ist: Geld. Ist aber kein Problem, wie sich herausstellt. Die Lösung ist im ersten Fall plausibel, im zweiten Fall arg, arg konstruiert.

 

Der eigentliche Hintergedanke des Road Trips ist in einem Absatz erzählt. Addiert sich zum narrativen Stillstand. Mag die Hoffnungslosigkeit widerspiegeln und kann eventuell als gesellschaftskritisch angesehen werden, wenn man hinein interpretieren mag, ist aber unbefriedigend. Wenn der Weg zu keinem Ziel führt und auch der Weg irgendwie nicht das Ziel ist ... tja. Nichts ist besser als gar nichts, oder wie?

 

Trocken, abgebrüht erzählt.  Stimmungen fängt der Autor gut ein.  Protagonisten beide sympathisch.

 

Der im Klappentext versprochene Humor reichte allenfalls zu einem müden zucken des Mundwinkels.

 

 

Der letzte Satz

Als ich die Gabel ins Fleisch steckte, einen Bissen abschnitt und zum Mund führte, war mir, als stünde Waldemar auf dem Speisezettel