10 Follower
58 Ich folge
despudelskern

Das also ist des Pudels Kern

Zeile für Zeile | Meine eigene Wüste | Zeile für Zeile | Mein Paradies

Ich lese gerade

Johnny Sinclair - Dicke Luft in der Gruft: Band 2
Mareikje Vogler, Sabine Städing
Dämonensommer (Dämonenjäger, #1)
Rainer Gladys, Terry Brooks
Loki: Agent of Asgard, Vol. 3: Last Days
Al Ewing
Otherland Teil 4 / Meer des silbernen Lichts
Hans U Möhring, Tad Williams
Sleeping Beauties
Stephen King, Owen King, Bernhard Kleinschmidt
Bereits gelesen: 502/960 pages
1984 - George Orwell

Der erste Satz

Es war ein kalter Tag im April, und die Uhren schlugen gerade dreizehn, als Winston Smith, das Kinn an die Brust gepresst, um dem rauhen Wind zu entgehen, rasch durch die Glastüren eines der Häuser des Victory-Blocks schlüpfte wenn auch nicht rasch genug, als dass nicht zugleich mit ihm ein Wirbel griesigen Staubs eingedrungen wäre.

 

 

Uh. Ullstein. Wer hat diese Schriftgröße ausgewählt? Eine Fruchtfliege?

 

1984 von George Orwell stand lange auf meiner Liste zu lesender Bücher. Dutzende Referenzen habe ich darüber gehört, im realen Leben, als auch in der Popkultur. So langsam wurde es mal Zeit.

 

Unter diesem Aspekt war es interessant, las sich aber dadurch, als würde ich es schon kennen. Das lag auch daran, dass das Buch hauptsächlich darin besteht die Dystopie zu zeichnen. Eine kleine Liebesgeschichte als Subplot, die Hauptfigur, die sich gegen das Regime auflehnt, all das diente dazu das System zu erklären. Mal aus dem Blickwinkel der Anhänger, mal aus dem Blickwinkel der Kritiker, wobei das vielleicht das falsche Wort, da das ganze Buch eine einzige Gesellschaftskritik ist.

 

Mehr Theorie als Geschichte, aber die Theorie hat es leider immer noch in sich.

 

 

 

Der letzte Satz

Er liebte den Großen Bruder.